.
  Gedichte | Februar 08
 
"
Todesengel


Vor Schmerzen krümmend
sehe ich sie.

Vor Selbsthass wütend
sehe ich sie.

Vor Müdigkeit erschöpft
sehe ich sie.

Vor Angst zitternd
sehe ich sie.

Vor Verzweiflung frustriert
sehe ich sie.

´Sieh mir in die Augen´
spreche ich.

Sie blickt mich an
ihr laufen rote Tränen
über die Wangen.

´Willst du sterben?´
frage ich sie.

Sie nickt
und eine Blutträne
fällt auf den Boden.

Ich gehe auf sie zu
halte ihr Kinn in meiner
Hand.

Sanft nehme ich
ihr die Tränen
mit meiner Zunge.

Während dessen gleitet
eine meiner Hände
an ihre Kehle.

Langsam umschliesse
ich ihren
weissen Hals.

Ihre Haut ist kühl
aber fühlt sich an
wie feinste Seide.

Plötzlich drücke ich
mit meiner Hand
fester zu.

´Sieh in meine Augen´
flüstere ich in ihr Ohr.

Sie blickt mir in die Augen
erblickt die schwarzen Punkte
und ihre Augen weiten sich.

Immer fester umschlingt
meine Hand ihren
Hals.

Und ich schaue in ihre Augen
bis das letzte Licht in ihnen
für immer erloschen ist...


 Blutige Seele

Tief in meinem innersten
sitzt meine Seele und
blutet.

Sie sieht zufrieden aus
während sie da so
blutet.

Sie lächelt sogar
tief in mir und
blutet.

Ja, sie ist wirklich glücklich
es tun zu können, zu
bluten.

Es tut ihr nicht weh
sie hat sich daran gewöhnt zu
bluten.

Sie ist fröhlich
doch lacht sie nicht beim
bluten.

Das Lachen hat sie verlernt
dafür musste sie schon viel zu oft
bluten.

Doch niemand sieht ihr an
wie oft sie glücklich ist beim
bluten.

Niemand weiss wie oft
sie in meinem innersten sitzt beim
bluten.

Alle denken sie wäre glücklich
würde nur strahlen und nie
bluten.

Doch das stimmt nicht
was leider nur sie weiss;
meine blutende Seele...




Denkt nicht daran...
 
Denkt nicht daran...

...wie sehr ich gelitten habe.
...wie laut ich geschrien habe.
...wie sehr ich verzweifelt war.
...wie oft ich geweint habe.
...wie viel Angst ich hatte.
...wie wenig ich gesprochen hatte.

Denkt einfach nicht an mich.
An all das, was ich durchstehen musste.
An all das, was ihr bis vor kurzem noch ignoriert habt.

Schliesslich ist es jetzt zu spät.
Ich bin doch nun im Himmel.
Hier geht es mir gut...




Liebestod

Schmerz durchzieht mich
ein Seufzer erklingt.

Mein Herz erschwert sich
während es in Blut ertrinkt.

Dornen stechen mir
tief in die Seele.

Die rote Rose von dir
wie sehr ich mich wegen ihr nun quäle.

Sekunden sind vergangen
mir kommen sie vor wie Stunden.

Ich selbst bin mittlerweile
in Alpträumen versunken.

Splitter stecken tief
in meinem Herzen.

Sie wollen mich töten
sie verbrennen mich, diese Schmerzen.

Innerlich schon tot
doch du siehst es nicht.

Mein Straheln, von mir gewichen
nur noch Schatten kein Licht.

Warum, warum bloss, liebst du mich nicht?





Todestraum

Schwarze Lippen
ruhen sanft
auf meinen.

Kühle Hände
gleiten ruhig
über meine Haut.

Heisser Atem
umspielt erregend
mein Gesicht.

Der Tod
fängt endlich
meine kleine Seele.





Geborgenheit

Süsse Friedhofsluft
umspielt sanft
mein Gesicht.

Leise Winde
wehen über
mein Heim.

Aufmerksame Blicke
brennen sich in
meinen Hinterkopf.

Rote Hände
lassen ihr Blut
zu Boden fallen.

Erlösender Ort
der mir
Geborgenheit bringt...





Verdammt...

Ich weiss
ich habe
meine Träume aufgegeben.

Ich weiss
ich habe
meine Gefühle ignoriert.

Ich weiss
ich habe
meine Wünsche nicht umgesetzt.

Ich weiss
ich habe
mein Verlangen nicht beachtet.

Ich weiss
ich habe
meine Lebensmelodie auf lautlos gestellt.

Ich weiss
ich habe
meine Erinnerungen gelöscht.

Ich weiss
ich habe
mein Herz verdursten lassen.

Ich weiss
ich habe
meine Seele erfrieren lassen.

Ich weiss
ich habe
mich selbst innerlich sterben lassen.

Ich weiss es
ich habe verlernt zu träumen...

Ich weiss es
ich habe verlernt zu fühlen...

Ich weiss es
ich habe verlernt zu wünschen...

Ich weiss es
ich habe verlernt zu verlangen...

Ich weiss es
ich habe verlernt zu singen...

Ich weiss es
ich habe verlernt zu vergessen...

Ich weiss es
ich habe verlernt auf mein Herz zu achten...

Ich weiss es
ich habe verlernt auf meine Seele aufzupassen...

Ich weiss es
ich bin meine eigene Mörderin...

Ich weiss es
und verdammt nochmal, es tut so weh...








Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht:

 
  Hierher haben sich bereits 11048 Besucher (29005 Hits) verlaufen  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=